Sustainable buildings and Green Building Rating Systems

Green building Roma
Sustainable buildings and Green Building Rating Systems

DIE „GRÜNE BAUBRANCHE“ ENTWICKELT SICH SCHNELL UND BEWERTUNGSSYSTEME FÜR NACHHALTIGE GEBÄUDE HALTEN ZUNEHMEND EINZUG.  

Der Einsatz unserer Produkte ist von Natur aus energiesparend. Darüber hinaus gehören unsere Dämmprodukte und -systeme zu den nachhaltigsten. Gründe hierfür sind unter anderem der hohe Anteil an recyceltem Material in unserer Mineralwolle, die 2010 als erste mit dem Eurofins-Indoor-Air-Comfort-Gold-Zertifikat ausgezeichnet wurde, oder auch zertifiziertes, nachhaltiges Holz für unsere Holzwolle.

Darüber hinaus werden unsere Produkte durch die an EPD (Environmental Product Declaration) und andere Leistungszertifikate unterstützt. Diese belegen, dass wir bei der Produktnachhaltigkeit eine Vorreiterrolle einnehmen und dass unsere Dämmstoffe zu grüneren, nachhaltigeren Gebäuden beitragen. Die „grüne Baubranche“ entwickelt sich schnell und Bewertungssysteme für nachhaltige Gebäude halten zunehmend Einzug.

Die Verwendung unserer Produkte wird von solchen Bewertungssystemen honoriert. In den folgenden Dokumenten können Sie nachlesen, in welchen Bewertungskategorien unsere Produkte Ihnen helfen, mehr Punkte in den verschiedenen Systemen zu sammeln. 

Green Building Rating Systems

We provide documents for the following:

DIESE VIER BEWERTUNGSINITIATIVEN FÜR GRÜNES BAUEN SIND BESONDERS VERBREITET

BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method) wurde 1990 im Vereinigten Königreich eingeführt und ist dort heute eine freiwillige Initiative im privaten Sektor und obligatorisch im öffentlichen Sektor. Punkte werden für nachhaltige Ansätze in den Bereichen Energie- und Wasserverbrauch, internes Umfeld, Umweltverschmutzung, Verkehr, Materialien, Abfälle, Ökologie, Managementprozesse und Lebenszyklus von Gebäuden vergeben. Insgesamt stehen 109 Punkte zur Verfügung, von denen weniger als 30 als nicht bestanden, 45 als gut, 55 als sehr gut, 70 als ausgezeichnet und 85 als hervorragend gelten.

LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) wurde 1993 in den USA ins Leben gerufen und ist inzwischen nicht nur in Nordamerika, sondern weltweit verbreitet. Es umfasst neue und bestehende Gewerbe- und Wohnimmobilien und befasst sich mit Energie, Atmosphäre, Wassereffizienz, Materialien, Ressourcen und Umweltqualität in Innenräumen. Es können insgesamt 100 Punkte erreicht werden. Um zertifiziert zu werden, braucht man über 40 für Silber, >50 für Gold >60 und für Platin >80 Punkte und mehr.

DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) wurde 2008 gegründet und konzentriert sich auf rund 50 Kriterien, die von ökologischen, wirtschaftlichen, technologischen und arbeitstechnischen Aspekten bis hin zu soziokulturellen und funktionalen Dimensionen reichen. „Es wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt.“ Das heißt, es wird der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes bewertet. Die Gebäude werden mit DGNB-Zertifikaten in Bronze, Silber oder Gold ausgezeichnet. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit einer einfachen Vorzertifizierung in der Planungsphase.


WELL or Well Building Standard™ wurde 2014 vom WELL Building Institute™ ins Leben gerufen. Inzwischen gibt es mehr als 34.000 WELL-Projekte in 98 Ländern. Es ist eines der weltweit führenden Bewertungssysteme, das sich vor allem auf die Art und Weise konzentriert, wie Gebäude den Komfort verbessern und allgemein die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Bewohner fördern können, z. B. durch thermischen und akustischen Komfort, gute Luftqualität, oder die Verbindung zur Natur.

Knauf-Insulation-Produkte entsprechen streng der REACH -Verordnung. Diese Konformität bringt zusätzliche Punkte in Gebäude-Bewertungssystemen wie LEEDv4 oder BREEAM. Die REACH-Verordnung (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe) überträgt der Industrie die Verantwortung für das Risikomanagement von Chemikalien und für die Bereitstellung von Sicherheitsinformationen über die Stoffe. Hersteller und Importeure sind verpflichtet, Informationen über die Eigenschaften ihrer chemischen Stoffe zu sammeln und diese Informationen in einer zentralen Datenbank zu registrieren, um einen sicheren Umgang mit ihnen zu ermöglichen.

HQE (oder Haute Qualité Environnementale) ist eine französische Initiative, die 1996 ins Leben gerufen wurde. HQE ist zwar nicht so weit verbreitet wie LEED oder BREEAM, konzentriert sich aber dennoch auf gemeinsame Ziele wie die Verringerung des Energie- und Wasserverbrauchs, minimale Umweltauswirkungen auf die Umgebung, ein gesundes internes Umfeld und den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Es gilt für neue und bestehende Gebäude, von Gewerbeimmobilien bis hin zu Mehrfamilienhäusern.